Clubleben 2015

Rückblicke




Abgolfen der Herren endet in einem großen Finale

Donnerstag, 22. Oktober 2015

 

Das Mercedes-Autohaus MEDELE — in Weilheim, Füssen und Landsberg a.Lech – hatte im Frühjahr das Angolfen der Herren gesponsert. Folgerichtig war es auch wieder Sponsor beim Abgolfen. Herr *Medele* und sein Verkaufsleiter, *Norbert Gawenda* begleiteten die Herren im gesamten Jahr 2015. *Vielen Dank dafür.*

 

Captain *Rudi Schwarz* und sein Team hatten für diesen Tag ein Zählspiel-Turnier mit 4 Schlägern ( 7,9,SW und Putter) angesetzt, was im Vorfeld für viel Diskussion und Ratschlägen geführt hat. Man werde viel zu viel Zeit benötigen, war der am meisten gehörte Einwand. Weit gefehlt, die Herren „Experten“! 4,5 Stunden wurden benötigt, bei einem Zählspiel mit nur kurzen Eisenschlägern eine sehr ordentliche Zeit. Durch die „Gnade des kurzen Schlages“ entfielen weitgehend das Suchen und, da nur wenige Schläger, der Entscheidungsprozess der Schlägerwahl. Grandios spielte wieder einmal *Anton Ludwig*, der nur 85 Schläge für die Runde benötigte und seine beiden Widersacher, *Oliver Böckmann* und *Erik F. Schwinge* um 10 bzw. 11 Schläge abhängte. Unter der Grenze von 100 Schlägen blieben noch *Bert Klaus* und *Karl Mayr*. Herzliche Gratulation.

 

Die Netto-Wertung gewann *Dr. Werner Singer* mit 80 Netto-Punkten. Ebenfalls: ein HOCH dem Sieger!!!

 

Durch die schnellen Rundenzeiten geriet anschließend der Zeitplan etwas durcheinander. Aber das spielte überhaupt keine Rolle. Alle Getränke und jeden Verzehr übernahm an diesem Tag die MENS-Day – Kasse. So war die Stimmung schon ganz ordentlich, als „Rudi Schwarz“ den Abend eröffnete. Nach der Vorspeise übergab er das Mikrofon an die als Überraschungsgast angekündigte Zauberin Frau * Kornelia Weiland*. Diese Frau ist der „Hammer“.! Ein bayerisches Gewächs a`la Lisl Karstadt, brachte sie mit ihren Sprüchen und verblüffenden Zaubereien den Saal zum Jubeln. Ihre Schwester, die Putzfrau Pimpermoser, kam hinzu und zauberte die Bildzeitung vom kommenden Wochenende hervor, die *Tilman Steinke*  per Headline „zum schönsten Golfer weltweit“ erkor. Ein „Dank“ vom Captain *Rudi Schwarz* für die Seepferdchen-Mär. Immerhin hat *Tilman* damit Präsident *Dr. J.Hingerl* ( im Urlaub) hinter sich gelassen. Dieser brachte es nur zum Titel: „schönster Golfer Deutschlands“.

 

Die Küche war wieder einmal hervorragend, das gerauchte Beaf köstlich. Ober *Armin* bewundernswert in seiner fixen und umsichtigen Service-Arbeit. Ein echter Profi!

 

Überraschend für das MENS-Day-Team war dann, dass *Dr. Werner Singer* das Wort ergriff und in einer starken Rede, im Namen aller Anwesenden, für die schönen Donnerstage der vergangenen Golfsaison dankte. Er hob hervor, dass ohne den Einsatz der Damen des Büros,*Andrea Kühn* und Kerstin Geigl* keine reibungslosen Siegerehrungen und ohne die umsichtige Leitung der beiden anwesenden Marshalls *Toni Ludwig* und *Franz Pointner* kein entspannter Turnier-Spielbetrieb möglich gewesen wäre.*Rudi Schwarz, Tilman Steinke und Roland Huber* bekamen fast rote Ohren, bei so viel Lob, das anschließend über sie ausgeschüttet wurde.

 

Neben der Siegerehrung, neben den Auftritten der Frau *Weiland* und ihren Assistentinnen, neben der Rede von *Dr. Werner Singer* und der unterhaltsamen Regieführung durch *Rudi Schwarz* war der weitere Höhepunkt dieses  Abends die Ziehung des vom Autohaus MEDELE ausgelobten Sonderpreises. Ein langes Wochenende im Mercedes seiner Wahl, vollgetankt, zusätzlich Hotelgutscheine von namhaften, lauschigen Hotels in Europa. Ein toller Preis! Die Glücksfee war *Andrea Kühn*.Sie zog aus dem Topf, in dem alle Scorekarten waren,: *Tilman Steinke*. Bravo und Dank.

 

Tilman Steinke

 

 

 


Saisonfinale der Genußgolfer


Saisonfinale für die Ladies 2015

Dienstag, 13. Oktober 2015

 

 

Nach einer traumhaften,  hochsommerlichen Golfsaison (nur zwei Turniere mussten wegen Kälte und Regen abgesagt werden) machte sich nun beim Saisonfinale der Herbst unerbittlich bemerkbar.

 

Der „Solheim Cup Spezial“ stand auf der Ausschreibung. Alle 6 Löcher eine andere Spielart. Dick eingepackt mit Stirnband, Mützen und Handschuhen gingen 34 Ladies an den Start. Erst blitzte die Sonne ein wenig hervor, doch dann bekamen  der Nebel und leichter Regen die Oberhand. Aber alle Damen zogen fröhlich das Spiel durch, denn sie erwartete wieder ein unvergleichlicher Abend. Die ungeduldige Vorfreude stand allen spitzbübig ins Gesicht geschrieben. In diesem Jahr wussten alle, was passiert – ausgenommen die zwei Captains!  Die Damen hatten gedichtet – natürlich auch über die Captains und auch über „Golf am Dienstag“. Diese Gedichte wurden dann, am Abend,  teilweise von den Damen persönlich referiert oder von dem schon eingespielten Team *Gudrun Kohl* und *Dr. Gaby Schmid* pointenreich moderiert. Man muss wissen, die „Ladies“ sind international und so wurden auch die Gedichte auf Schwedisch, Griechisch, Portugiesisch, Englisch und im Schweizer Dialekt vorgetragen. Musikalisch und thematisch untermalt wurde der Abend von einem Ziehharmonikaspieler, gesponsert von *Wilfried Kohl*. Und *Dr. Gaby Schmid* in ihrer unvergleichlichen Art analysierte, kritisierte und amüsierte sich über die eingereichten Dichterergüsse. So viel Arbeit und so witzig vorgetragen - das kann nur unsere Gaby. Die beiden Captains waren gerührt über so viel von den Mädels entgegengebrachter Anerkennung. Eine große Herausforderung für Sylvi und Inge, sich für die Golfsaison 2016 wieder schön gestaltete Dienstage auszudenken.

 

Siegerehrung und Tombola waren dann eigentlich nur noch nebensächlich und gingen mehr oder weniger im Trubel und Gelächter unter. Wir zwei Captains sagen ein herzliches DANKESCHÖN!

 

Sylvi Huber und Inge Steinke

 

 


Mens Day / Allianz Cup

*Donnerstag, 1. Oktober 2015*

 

 

 

Schon etwas müde von den vielen Events und Turnieren am Bergkramerhof in diesem Jahr?  36 Herren jedenfalls  nicht. Sie traten an am Men`s Day, der diesmal als ALLIANZ-Cup ausgeschrieben und von der *ALLIANZ-Generalvertretung Marcus Ziegert* gesponsert war. *Marcus Ziegert* stiftete die Preise und schloss, unentgeltlich, für alle eine „Hole-in-One“-Versicherung im Wert von 500,00 € ab .Hätte nur einer ein „Hole-in One“ geschossen! Er hätte spontan eine kleine Sause stiften können. So musste jeder sein Bier am Ende selber zahlen.

 

Hier die Sieger dieses schönen Golftages: Herzliche Gratulation:

 

Brutto Sieger.                                        *Carl H. Ström*                     GC Bergkramerhof

 

1.Sieger Netto Klasse A                         *Johann Hafner*                 GC  Bergkramerhof

2..Sieger Netto Klasse A                        *Peter Kirchmayr*              GC Bergkramerhof

3..Sieger Netto Klasse A                        *Stefan Fiur*                        GC Iffeldorf

 

1.Sieger Netto-Klasse B                        *Gerhard Bürger*               GC Bergkramerhof

2.Sieger Netto-Klasse B                        *Hermann Backes*             GC Bergkramerhof

3.Sieger Netto-Klasse B                        *Karl Mayr*                           GC Bergkramerhof

 

1.Sieger Netto-Klasse C                        *Dr. Peter Gerhard*            GC Bergkramerhof

2.Sieger Netto-Klasse C                        *Fabio Cicalini*                     GC Thailing

3.Sieger Netto-Klasse C                        *Uwe Hartmann*                 GC Bergkramerhof

 

„Nearest to the Pin“: *Peter Kirchmayr* und „Nearest to the line“ *Martin Stein*

 

Vielen Dank noch einmal an :

 

Allianz Generalagentur Marcus Ziegert

 

Einsteinstraße 101, 81675 München

Telefon:089 79078890

 

Tilman Steinke

 

 

Gisi Lorenzer feiert Geburtstag

Dienstag, 22. September 2015


Fünftes und letztes Pokalspiel Damen vs Herren

*Donnerstag, 10. September 2015*

 

 

 Damen lassen nichts mehr anbrennen

 

Mens Captain *Rudi Schwarz* hatte vor diesem letzten Pokalfight noch leise Hoffnungen. „ Vielleicht geht ja doch noch was“ seufzte er am Tag vorher in sein Glas Rotwein und sah sich nach bestätigendem Nicken in der Gesprächsrunde um. Er erntete jedoch nur zweifelndes Stirnrunzeln. Und es kam, wie von den beiden Ladies Captains *Inge Steinke* und *Sylvi Huber*, stolz und keinen Widerspruch duldend, vorhergesagt: Auch diesmal wieder mussten die Herren den Damen die Hand zur Gratulation reichen. Die Damen gewannen nämlich auch diesen Vergleich mit 30,24 durchschnittlichen Netto-Punkten zu 27,5 Punkten, die die Herren im Schnitt erzielten.

 

25 Damen und 33 Herren trafen sich zu diesem Golfvergleich der Geschlechter am Bergkramerhof. Urplötzlich war das Wetter umgeschlagen. Es war bitter frisch geworden. Nur 12 ° Celsius, dazu ein kräftiger, eiskalter Ostwind. Keine Voraussetzungen, um gut Golf zu spielen. Hinzu kam, dass die Grüns frisch airifziert und somit sehr holprig waren. Viel Sand bremste den Lauf der Kugel und lies ihn zum Lotteriespiel werden. Golfen mehr für Grobmotoriker, denn für Filigran-Golfer. Kein Wunder, dass bei diesen Bedingungen alle Spieler litten. Alle Spieler? Scheinbar unbeirrt spielte *Kathrin Wagner*. Sie erzielte 50 !! Netto-Punkte und verbesserte ihr Handicap auf 29,5. Alle anderen Spieler und Spielerinnen verfehlten das  36 Punkte-Ziel  teilweise weit. Der CBA war – 1. Nur -1? Gefühlt, nach Sichtung der Ergebnisse, hätte er mindestens – 5 lauten müssen. Nur der Computer weiß, wie dieser Wert errechnet wird.

 

Aber Schwamm drüber. Auch diesmal wieder setzten sich die „Etablierten“ durch:

 

Brutto-Siegerin Damen:    *Lena Ström*                                 21 Brutto-Punkte

Brutto-Sieger Herren:        *Gero Haas*                                  29 Brutto-Punkte

 

1.Sieger Klasse A                 *Ursula Einsle*                              34 Netto-Punkte

2.Sieger Klasse A                 *Christof Kopp*                            33 Netto-Punkte

3.Sieger Klasse A                 *Dzemo Riedle*                            33 Netto-Punkte

 

1.Sieger Klasse B                 *Dr.Eckehard Wohlgemuth*       33 Netto-Punkte

2.Sieger Klasse B                 *Hosana Herzog*                          33 Netto-Punkte 

3.Sieger Klasse B                 *Sylvi Huber*                                 33 Netto-Punkte

                                       

1.Sieger Klasse C                  *Kathrin Wagner*                         50 Netto-Punkte 

2.Sieger Klasse C                  *Heide Böker*                               33 Netto-Punkte

3.Sieger Klasse C                  *Isabel Rauh*                                 33 Netto-Punkte

 

Den „Longest Drive Damen gewann *Dr. Gabi Schmid* und *Renate Ritter* freute sich über den „Nearest to the Pin. Diesen wiederum gewann bei den Herren *Dr. Peter Gerhard*. Den längsten Drive hatte an der Bahn 14 *Daniel Czech. Folgerichtig gewann er den „Longest Drive Herren“. 

 

Herzlichen Glückwunsch an Alle!!

 

Als auch der letzte Flight geduscht und sich in feines Outfit gestylt hatte, begann das gemeinsame Abendessen. Die Küche hatte sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Smoked Beaf. Es war einfach köstlich. Ganz großes Lob an die Köche und den neuen Räucher-Ofen !! Zwischen Vor-Haupt-und Nachspeise ehrte Mens Captain *Rudi Schwarz* jeweils die Sieger. Wie immer lustig und voller Esprit. Er kann es einfach. Ins Stottern kam er nur, als er den Sieg der Damen eingestehen und verkünden musste. Aber auch das schaffte er schließlich ehrenhaft. Über alle fünf Runden erzielten die Damen durchschnittlich 29,9 Netto-Punkte, die Herren schafften nur 28,0 Netto-Punkte. Eine Differenz, die es einem Mann schon schwer macht, sie bekannt zu geben.

 

Fünf Pokalspiele und immer eine Niederlage der Herren. Daran haben die Herren in 2016 gewiss zu knabbern. Der Wertungsmodus wird nicht verändert, das wäre ja noch schöner. Meine Herren: es muss trainiert werden, dann können wir bei jedem Wertungsmodus gewinnen.

 

Tilman Steinke

 

 

 

 

4. Pokalspiel Damen vs Herren

 11.08.2015 |   Clubleben 2015

 

Die Damen sind heuer nicht zu besiegen. MENs Captain Rudi Schwarz, frisch aus diversen Kurzurlauben zurück und mit Bodensee-Bräune aus dem Schwimmbad aufgepeppt, war ratlos. Mit 34,52 zu 31,96 durchschnittlichen Netto-Punkten haben die Damen den Herren an diesem Dienstag einmal wieder eine deftige Niederlage aufgetischt. „Was sollen wir nur machen?“, fragte er fatalistisch. Straftraining, gesponsert aus der MENs Day Kasse?

33 Damen und 25 Herren waren zu diesem Vergleich angetreten. Es war glühend heiß und schwül. Gespielt wurde jedoch zeitweise sehr, sehr ordentlich. So gelang es 8 Damen und 5 Herren, ihr Handicap zu verbessern. „Den Vogel schoss dabei“ Angelika Kullnick ab, die 44 Netto- Punkte erwarb. Sie verbesserte ihr Handicap von 26,0 auf jetzt 23,2. Zu erwähnen ist auch Gisi Lorenzer, die bei Handicap 12,0 siebenundzwanzig Brutto-Punkte und 39 Netto-Punkte erspielte. Diese Frau ist ein wunderbares Phänomen. Sie hat jetzt ein neues Handicap von 11,4. Es laufen schon die ersten Wetten, ob sie, noch bevor sie ihren nächsten runden Geburtstag feiert, ein einstelliges Handicap erreicht.

 

Die Herren konnten auf diesem Niveau nur mit Gero Haas und Oliver Böckmann mithalten.Gero verbesserte, infolge von 39 Netto-Punkten, sein Handicap von 8,6 auf 8,2 . Oliver erspielte sogar 40 Netto-Punkte und kann jetzt stolz auf ein neues Handicap von 14,8 verweisen.

 

Brutto Sieger:

 

Damen Gisi Lorenzer 27 Brutto-Punkte

Herren Gero Haas 31 Brutto-Punkte

 

1.Sieger Netto Klasse A Oliver Böckmann 40 Netto-Punkte

2.Sieger Netto Klasse A Rosemarie Bauer 40 Netto-Punkte 

3.Sieger Netto Klasse A Gudrun Hutzler 39 Netto-Punkte

 

1.Sieger Netto-Klasse B Erika Wirth 39 Netto-Punkte

2.Sieger Netto-Klasse B Hans Siebenbürger 38 Netto-Punkte

3.Sieger Netto-Klasse B Tilman Steinke 38 Netto-Punkte

 

1.Sieger Netto-Klasse C Angelika Kullnick 44 Netto-Punkte

2.Sieger Netto-Klasse C Christiana Odersky-Haas 41 Netto-Punkte

3.Sieger Netto-Klasse C Wilfried Kohl 41 Netto-Punkte

 

„Nearest to the Pin“ gewannen: Damen: Antonie Spiller Herren: Hans Siebenbürger

 

Nearest to the line gewannen: Damen: Monika Rumpfinger Herren: Moritz Reumuth

 

Dienstags sind die beiden Captains Sylvi Huber und Inge Steinke für den Ablauf und die Siegerehrung zuständig. Die auf dem „Siegerfoto“ abgebildeten bunten, aus Filz bestehenden Taschen waren diesmal die Preise. Inge erntete viel Jubel, als sie demonstrierte, mit welchen Inhalten diese Taschen gefüllt und zu welchen Zwecken sie genutzt werden können.

 

 


MENs – Day, Preise gesponsert vom Edelitaliener „DOLCE VITA“ in Solln

 06.08.2015 |   Clubleben 2015

„Bullen-Hitze“. So ist es nicht verwunderlich, dass „nur“ 21 Herren dem Aufruf vom Rudi Schwarz folgten und an diesem Donnerstag ein Herrengolfturnier austrugen. Bemerkenswert ist dabei, dass ein Drittel der Mitspieler aus Gästen von anderen Golfclubs bestand. Es scheint sich herumgesprochen zu haben, dass es am Bergkramerhof, was zu gewinnen gibt.

Diesmal wurden die Preise gestiftet von dem „Edelitaliener“ La Dolce Vita in München Solln, Wolfratshauser Str., stadtauswärts, kurz vor der Eisenbahnüberführung , auf der linken Seite.

Auch ein paar nächtliche Gewitter konnten unseren schönen Platz nicht weich kriegen. War im Frühjahr wegen des Dauerregens der Platz zu weich, ist er jetzt wegen der anhaltenden Trockenheit zu hart. Der Wettergott kann es dem gemeinen Golfer selten recht machen. Die Grüns und die Abschlagsbereiche werden jedoch von den Greenkeepern beregnet und befinden sich in einem ausgezeichneten Zustand.

Hier die Ergebnisse und die Sieger, die wir hoffentlich bald im „Dolce Vita“ antreffen werden:

Brutto Sieger. Ingo Hartmann Ausland

1.Sieger Netto Klasse A Christopher Leeb GC Bergkramerhof
2..Sieger Netto Klasse A 
Carl H.Ström GC Bergkramerhof
3..Sieger Netto Klasse A 
Christian Streuff GP Aschheim

1.Sieger Netto-Klasse B Gerhard Bürger GC Bergkramerhof
2.Sieger Netto-Klasse B 
Tilman Steinke GC Bergkramerhof
3.Sieger Netto-Klasse B 
Wolfgang Töpper GC Baden

1.Sieger Netto-Klasse C Peter Gleue GC Bergkramerhof
2.Sieger Netto-Klasse C 
Anton Sporer GC Bergkramerhof
3.Sieger Netto-Klasse C 
Dr. Paul Dechamps GC Bergkramerhof

„Nearest to the Pin“ und „Longest Drive“ gewann jeweils Ingo Hartmann.

 

 

Die Terrasse des Sponsors


Noch eine Premiere bei den Senioren: Erstes PARTNERTAUSCH-SCRAMBLE Die Welt-Uraufführung am Bergkramerhof

 erstellt von Georg Summerer |  05.08.2015 |   Clubleben 2015

 

Am 5.August wurde zum erstenmal das von uns entwickelte Partnertausch-Scramble (der “Swinger-Vierer”) gespielt. Im Grund ist es ein normales Scramble mir je zwei Partnern im Viererflight, bei dem beide Partner schlagen und an der besseren Balllage wieder beide bis zum Einlochen.

Neu ist der Partnertausch nach jeweils einer Drittel-Runde. So spielt jeder einmal mit jedem anderen im Flight. Wer gerade noch Partner war, ist dann zweimal Wettbewerber. Jeder hat eine eigene Scorekarte und schreibt die Anzahl der Schläge, die er mit seinem aktuellen Partner erreicht hat. Bei unserer Runde gab es nur eine Bruttowertung, eine Nettowertung wäre natürlich möglich. (Genaue Spielregeln gibts beim Captain)

Der mehrfache Wechsel zwischen Partner und Wettbewerber bringt ganz neuen Schwung in die Beziehungsverhältnisse im Flight – eine sehr anregende Erfahrung. Dieser Swinger-Vierer begeistert, weil er spielerisch zur Verbesserung der zwischenmenschlichen Beziehungen beiträgt (oder beitragen kann). Der Vorteil für den Einzelnen: Man kann sich durch seine Tagesform bei drei anderen beliebt machen. Der Nachteil: Man kann sich bei drei anderen unbeliebt machen. Das ist so spannend, dass dies nach allgemeinem Wunsch sicher nicht der letzte Swinger-Vierer am Bergkramerhof war – dann womöglich auch mal beim 18-Loch-Turnier mit Nettowertung.

Und warum entsteht die Idee zu einem Partnertausch-Scramble ausgerechnet bei den Senioren? Ganz einfach: Sie sind die einzige Gruppe, deren Spiele garantiert nicht jugendfrei sind.

Die erfolgreichsten Premieren-Swinger:

Friedrich Thomer (42)
Gudrun Thomer (43) 
Herbert Peröbner (43)
Christa Peröbner (44)
Lolo Werner (44) 
Paul Dechamps (44) 
Uwe Hartmann (44) 
Ingrid Walter (45)

 

 


Clubmeisterschaft des GC Bergkramerhof 2015

 erstellt von Tilman Steinke |  26.07.2015 |   Clubleben 2015

 

insgesamt 147 !!! Clubmitglieder hatten ihre Teilnahme an der diesjährigen Clubmeisterschaft gemeldet. Das ist enorm und zeigt gleichzeitig, wie aktiv das Clubleben im Bergkramerhof ist. In 9 verschiedenen Klassen wurde diese Meisterschaft gespielt. Angefangen bei den Bambinis bis hin zu den „Silver Senioren“.

Wie es sich für echte Männer gehört, trugen die Herren (9 Teilnehmer blieben übrig nach dem Cut) in drei Runden ihre Meisterschaft aus. Am Samstag spielten sie zwei mal 18 Löcher. Am Sonntag dann das finale Match. Sieger wurde dieses Jahr Thomas Weissmann, der nach den Runden vom Samstag mit 6 Schlägen gegenüber dem diesjährigen Zweiten Dr.Sinisa Radonic und mit zwei Schlägen gegenüber dem diesjährigen Dritten und vorjährigen Meister, Max-Felix Buchberger noch im Rückstand gelegen war. In einer fulminanten und überragenden letzten Runde, in welcher er nur zwei Schläge über Par, nämlich 74 Schläge, benötigte, pulverisierte er den Vorsprung seiner Kontrahenten und gewann schließlich mit drei Schlägen Vorsprung.

Nichts Neues bei den Damen. Sie spielten je eine Runde am Samstag und am Sonntag. Martina Bremm, vorjährige Siegerin, wurde Ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann mit fünf Schlägen Vorsprung vor der Zweiten Alexandra Maria Fluhrer und Anne Brettschneider, die Dritte wurde.

Heftige Diskussionen im Vorfeld dieser Meisterschaft über die Chancen der einzelnen Spielerinnen bei den Seniorinnen. Setzen sich die „Routiniers“, wie Lena Ström oder Rosi Bauer wieder durch? Gelingt einer Außenseiterin wie z.B. Hildegard Kern oder Barbara Schießleder oder der in letzter Zeit in bestechender Form befindlichen Toni Spiller gar ein Überraschungserfolg? Nein, es war Gisi Lorenzer, die älteste in diesem Feld, die niemand so recht „auf dem Zettel hatte“, die aber diesmal alle hinter sich ließ. Gisi Lorenzer wurde mit 6 Schlägen Vorsprung Clubmeisterin 2015 und bezwang die vorjährige Meisterin Lena Ström und die letztjährige Vizemeisterin Rosi BauerGisi bestätigte voll und ganz die Weisheit :“Üben macht den Meister”.

Die spannende Frage bei den Senioren lautete dieses Jahr: würde Gero Haas es schaffen, vier mal hintereinander den Clubmeistertitel zu erlangen? Auch zu dieser Meisterschaft traten zur letzten Runde 9 gute bis sehr gute Spieler an. Der Cut hatte aussortiert.Jeder könnte gewinen. Nach dem samstäglichen Kampf führten Bernard Le Port und Gero Haas mit jeweils 86 Schlägen das Feld an. Zu diesen beiden gesellte sich Carl Henrik Ström, der ebenfalls eine 86 einreichte.

Jeder der Carl Henrik kennt, weiß, dass dieser eine riskante Spielweise pflegt. Diese wurde ihm alsbald in der sonntäglichen Runde, die diese drei miteinander als letzter Flight der Senioren bestritten, zum Verhängnis. Er musste mehrere Strafschläge hinnehmen. Die beiden anderen jedoch lieferten sich einen Kampf, Kopf an Kopf. Nervenstark, aber sichtlich angestrengt und gezeichnet zog Bernard Le Port sein Spiel durch. Er gewann schließlich mit drei Schlägen Vorsprung vor Gero Haas. Gero musste diese Niederlage kurz verdauen. Er gratulierte dann , wie es einem Gentleman geziemt, sportlich fair seinem Freund und neuen Clubmeister Bernard Le Port.

Ein Wort noch zum Dritten dieser Seniorenmeisterschaft. Dzemo Riedle.Er spielt seit Monaten hervorragend Golf. Ist bei jedem Wettbewerb vorne in den Siegerlisten zu finden. Er hat es verdient und ganz sicher das Zeug dazu, demnächst ganz oben „auf dem Stockerl“ zu stehen.

Ähnlich wie bei den Senioren stand in der Meisterschaft der „Silver Senioren“ Tilman Steinke vor der Chance, seinen Titel zum dritten mal zu gewinnen. Auch ihm gelang es nicht. Hans Siebenbürger war diesmal der Bessere und wurde verdient Meister 2015. Tilman „nur“ Zweiter.

Was gibt es sonst noch von dieser Clubmeisterschaft zu berichten? In der Netto-Meisterschaft (49 Teilnehmer!!) Beckenbauer würde sagen, das ist die Meisterschaft der Verlierer, gewann der jungeMaxi Freytag mit 27 Brutto-Punkten und 48 Netto-Punkten. Er verbesserte sein Handicap auf 18,9. Maxi ist in seiner zweiten Sportart Eishockey-Torwart beim SC Riessersee. Er spielt dort in der C-Jugend. Diese wiederum in der Bundesliga.

Rookie of the Year, das ist die Meisterschaft der neuen Mitglieder, die mit dem Golfsport angefangen haben. Sieger wurde Klaus Lang vor Dr. Mechthild Behrens und Clemens Mond. Wir hoffen, dass alle 29 Teilnehmer, die an diesem Contest teilgenommen haben, sich in ihrem neuen Club wohlfühlen und bald an vielen Clubturnieren teilnehmen werden.

Der GC Bergkramerhof hat , dank einer göttlichen Fügung und dank Ian Lyons, ganz hervorragende jugendliche Golfspieler. Jugendmeister 2015 am Bergkramerhof im Brutto wurdeConstantin Schmidt, er spielte eine 89 und 93–er Runde vor Tim Naumann und Mhagama Nick TimothyTim Naumann gewann die Netto-Wertung vor Benno Tisch und Liam Jan Mhagama dem kleinen Bruder von Nick.

Auch die Jüngsten kämpften um den Meistertitel. Bei den Bambinis gewann Leon Heeder vorCedric Heeder und Laura Rehmann. Sind das die zukünftigen Seniorenmeister?

Dank ist zu sagen an das Team vom Büro, an Katharina Enkelmann an Andrea Kühn undKerstin Geigl, die zusammen mit Organisator Ian Lyons diese Clubmeisterschaft organisatorisch betreuten und steuerten. Es war ein großer Berg Arbeit und viele Anforderungen, auf die jederzeit flexibel reagiert werden musste. Diese meisterten diese vier jederzeit zur vollsten Zufriedenheit.

Zur Siegerehrung hatte das Wirtshausteam einen kleinen Biergarten mit Grillstation aufgebaut. Für das leibliche Wohl war also sehr gut gesorgt. Das Wetter hielt auch. Nachdem Präsident Dr. J. Hingerl alle gelobt hatte, begannen Ian Lyons und Katharina Enkelmann mit den Ehrungen. Zu jedem Sieger wusste Ian eine kleine Geschichte zu erzählen.Ian kann einfach Siegerehrungen – yes he can!! Es wurde viel gelacht und es gab viele witzig-spritzige Zwischenrufe, worauf wieder laut gejubelt wurde.

 

 


Preis des italienischen Restaurants „La Dolce Vita“ in München Solln

 erstellt von Tilman Steinke |  23.07.2015 |   Clubleben 2015

Diesen Donnerstag spielten 23 Herren um die von dem „Edelitaliener“ La Dolce Vita , in München Solln, gesponserten Preise.

Die Hitze, die seit Beginn der Woche herrschte, konnte diese 23 Spieler nicht abhalten, sich um die verlockenden Preise zu bewerben. Dem Wettergott sei Dank, am Donnerstag wurde es etwas frischer. Einer schönen Golfrunde stand nichts mehr im Wege.

Golfer sind zumeist auch Zocker. Bei Aushändigung der Scorekarten wurde an diesem Donnerstag jeder Mitspieler gefragt, ob er sich am Birdie-pool , durch Einsatz von zwei Euro, beteiligen möchte. Alleine diese Entscheidung ist schon eine Wette. Eine Wette auf sich selbst.Oliver Böckmann,schaffte ein Birdie, Mirko Lange spielte sogar drei Birdies und Bert Klaus setzte den I-Punkt. Er sparte an der Bahn 9 mit den Schlägen und spielte dieses Par 5 mit drei Schlägen. Er schaffte also einen Eagle. Alle drei haben diesmal die Wette gewonnen und teilten sich den Birdie Pott, den 90 % aller Spieler gefüllt hatten.

Die sonstigen Ergebnisse

Brutto-Sieger 24 Brutto-Punkte Mirko Lange

Sieger Klasse A 36 Netto-Punkte Erik Schwinge
Zweiter Klasse A 34 Netto-Punkte 
Carl.H.Ström
Dritter Klasse A 33 Netto-Punkte 
Oliver Böckmann

Sieger Klasse B 38 Netto-Punkte Tilman Steinke
Zweiter Klasse B 36 Netto-Punkte 
A.Scheidemann
Dritter Klasse B 36 Netto-Punkte 
Karl Mayr

Sieger Klasse C 38 Netto-Punkte Dr.Peter Gerhard
Zweiter Klasse C 37 Netto-Punkte 
Jürgen Kanzler
Dritter Klasse C 35 Netto-Punkte 
Hans-P. Eisenhut

Sonderwertungen waren diesmal nicht ausgeschrieben. Es wurde von allen durchweg gut gespielt. Der CBA-Wert stieg deshalb auf +1.Alle Spieler mussten also einen Punkte-Abzug hinnehmen.
Tilman Steinke

 

 


Drittes Pokalspiel Herren vs. Damen / Dritter Autohaus Medele Cup

 erstellt von Tilman Steinke |  17.07.2015 |   Clubleben 2015

 

24 Damen und 25 Herren hatten zu diesem dritten Golf-Kräftemessen der Geschlechter am Bergkramerhof gemeldet. Um es gleich zuzugeben: es ging auch diesmal schief und nicht gut aus für die Herren. Die Damen gewannen auch diesen Vergleich. Diesmal mit durchschnittlich 31,3 erzielten Netto-Punkten zu 29,5 Netto-Punkten, welche die Herren erspielten.

Woran liegt es nur? Captain Rudi Schwarz hat noch am selbigen Abend seine beiden Stellvertreter zur Ursachenanalyse einbestellt. Schaut man sich die einzelnen Netto-Klassen an, so sieht man in der Netto-Klasse A Benno Böck mit 36 Netto-Punkten als Sieger vor Gisela Lorenzer, 34 Punkte, und Dzemo Riedle, ebenfalls 34 Punkte. Hier, an der Spitze der Klasse, ist noch alles in Ordnung für die Herren. Nur am Schluss sind halt zwei Herren, die sonst eigentlich eine „Bank“ sind, diesmal mit sehr wenigen Netto-Punkten.

In dieser Klasse A erspielten 7 Herren 178 netto-Punkte und erzielten einen Durchschnitt von nur 25,4 Punkten. 8 Damen hingegen brachten es auf 241 Netto Punkte und kletterten auf einen Durchschnitt von 30,13 Punkten.

Ein ähnliches Punktebild in der Netto-Klasse B.Karl Mayr gewann diese Klasse mit 40 Netto-Punkten, vor Bert Klaus, ebenfalls 40 Netto-Punkte und Erika Wirth, die 38 Netto-Punkte erspielte. In dieser Klasse B sammelten 9 Herren 299 Brutto-Punkte und erzielten einen Durchschnitt von 33,22 Punkten, während 8 Damen nur 247 Punkte erspielen konnten und somit einen Durchschnittswert von 30,88 erreichten. Diese Klasse B gewannen also die Herren deutlich.

In der Klasse C ließen Hannelore Rampp, als Siegerin mit 42 Netto-Punkte und Birgit Schuckmann, zweite, ebenfalls 42 Netto-Punkte, vor der dritten Dame Isabel Rauh den ersten Herren Roland Huber deutlich hinter sich. Das Klassenmittelfeld wurde ausschließlich von Damen besetzt, die letzten 6 Plätze „eroberten“ lauter Männer. Kein Wunder das Ergebnis in dieser Klasse: 9 Männer brachten es auf 247 Netto-Punkte, was einen Durchschnitt von 27,44 !! ergibt. „Nur“ 8 Damen erzielten hingegen 263 Netto-Punkte und einen hervorragenden Durchschnittswert von 32,88 Netto-Punkten.

Das starke Spiel der Herren in der Klasse B und der beste Durchschnittswert von 33,22 Punkten konnten den Tagessieg diesmal nicht festzurren. Die Männer in den beiden anderen Klassen müssen noch an sich arbeiten.

Brutto-Siegerin wurde Gisela Lorenzer mit 21 Brutto-Punkten und bei den Herren Dzemo Riedle, der 21 Brutto-Punkte einsammelte.

Nearest to the pin Damen: Rose Backes,2,70 Meter
Nearest to the pin Herren: 
Gerd Mack, 4,55 Meter
Longest Drive Damen 
Rosi Bauer
Longest Drive Herren: 
Bert Klaus

Nach diesem dritten Pokalspiel führen die Damen mit 31,3 Punkten gegenüber den Herren mit 29,5 Punkten. Es sind also von den Herren 1,8 Durchschnittspunkte, möglichst schon im nächsten Vergleich, aufzuholen.

Nach der Siegerehrung, mit vielen schönen Preisen, wurde es noch einmal spannend. GlücksfeeAndrea Kühn zog den oder die Gewinnerin des Autohaus Medele Preises. Dieser beinhaltet die Überlassung eines edlen Mercedes, vollgetankt, für ein großes Wochenende mit europaweiten Hotelgutscheinen etc.etc… So mancher ist ganz scharf auf diesen Gewinn. Jemand sprach aus voller Überzeugung: „er bräuchte keine Hotelgutscheine, er würde nur fahren und genießen.“

Alle Spielerinnen und Spieler waren in der Lostrommel. Wer wurde gezogen?? Gerda Schwarz! Herzlichen Glückwunsch. Am meisten gejubelt hat ihr Rudi.

 

 


MEN`s Day gesponsert von WIENINGER BIER

 erstellt von Tilman Steinke |  09.07.2015 |   Clubleben 2015

Der Bierlieferant unseres Clubrestaurants, die Wieninger Brauerei aus Teisendorf am Chiemsee hat sich, bei einer Anfrage im Februar diesen Jahres, sofort bereit erklärt, für ein Herrenturnier am Donnerstag die Preise zu sponsern.

Dass diese mittelständische Brauerei gutes und schmackhaftes Bier produziert, wussten und kosteten wir seit Jahren. Dieses Bier schmeckte noch besser, bei den vielen schönen Preisen, die auf dem Siegertisch aufgebaut waren.

40 Herren waren angetreten, um einen der Krüge, eines der schönen Gläser oder einen Bierkasten zu gewinnen. Brutto-Sieger und damit diesmal bester Golfer wurde Anton Ludwig. Er erzielte 30 Brutto-, aber „nur“ 32 Netto-Punkte. Ein sehr gutes Handicap von 3,7 ist nicht immer zu erreichen. Zweiter in der Brutto-Wertung wurde*Gero Haas*.

Christof Kopp erzielte, in der Netto.-Klasse A, 38 Netto-Punkte und verbesserte sein Handicap von 12,4 auf 11,8. Bemerkenswert an dem eh schon guten Spiel waren seine 4 ! Birdies. Seinen Hammer holte indes an der Bahn 14 Oliver Böckmann heraus. Er gewann mit großem Vorsprung die Wertung „ Longest Drive“.

 

 


Fleißiges Löwenzahnstechen auf der Bahn 9

 erstellt von Tilman Steinke |  03.07.2015 |   Clubleben 2015

Dr. Gabi Schmid und Präsident Dr. J. Hingerl diskutierten über Gabis Vorschlag, dem Löwenzahn auf der Bahn 9 mit vielen Mitgliedern und händisch „auf dem Leib zu rücken“. Dr. Hingerl vertrat die Meinung, „da kommt ja eh niemand“ Gabi wollte es darauf ankommen lassen.

Der Präsident sponserte eine Brotzeit und Freibier für alle freiwilligen Arbeiter, Katharina Enkelmann, Chefin Clubbüro, besorgte Stecher und Abfalleimer. Alles war gerüstet, um die ökologische Idee der Pflege und des Unterhalts einer Golfanlage ohne chemische Pflanzenschutzmittel umzusetzen.

Am Freitag-Abend, pünktlich um 17 Uhr, waren 35 Clubmitglieder zur Stelle und begannen sofort fleißig die Bahn 9 vom Löwenzahn zu befreien. Es wurde gearbeitet, gestochen und viele Witze gerissen.

Eine Dame, Naturheilkundlerin, brachte einen großen, grünen Laubsack mit, in welchen sie bat, die Löwenzahnwurzeln hinein zu füllen. Diese wolle sie waschen putzen und trocknen. Anschließend werden die Wurzeln gemahlen und gäben ein probates Mittel gegen Krebszellen.

In eineinhalb Stunden konnten nicht alle Löwenzahnwurzeln auf der Bahn 9 entfernt werden. Es sind einfach inzwischen zu viele. Der Laubsack aber wurde prall gefüllt . Die zum Arbeiten erschienenen Mitglieder des GC Bergkramerhof taten an diesem Abend sicherlich drei gute Dinge. Der Löwenzahn ist etwas weniger geworden, ein Mittel gegen Krebs wurde produziert und Gabi hat`s dem Präsidenten „gezeigt“.

 

 


Mens Day als Early Morning Turnier der Herren

 erstellt von Tilman Steinke |  02.07.2015 |   Clubleben 2015

Morgens, zwischen vier und vier Uhr dreißig klingelte bei 34 Herren des GC Bergkramerhof der Wecker. Aufstehen! Um sechs Uhr ist Start des ersten Early Morning Turniers.

Mens-Captain Rudi Schwarz und seine Crew kamen auf diese, von Vielen als absurd empfundene, Idee, das normale Herrenturnier am Donnerstag diesmal morgens um sechs Uhr starten zu lassen. Und dazu noch mit einem Kanonenstart. Einige mussten morgens um halb sechs an die entferntesten Abschläge des Platzes hasten, um von dort die Runde beginnen zu lassen.

Die Begeisterung im Vorfeld dieses Turniers hielt sich also in Grenzen. Aber dann half das Wetter. Hitze am Dienstag, Hitze am Mittwoch, Hitze für die nächste Woche wurde vorhergesagt. Wer wollte unter solchen Bedingungen da schon um 12 Uhr mittags in einem Turnier starten? Plötzlich war die Teilnehmerliste voll.

Niemand hat es bereut. Alle waren stolz, sich morgens überwunden zu haben und freuten sich über den herrlichen Sonnenaufgang und den frischen Vormittag. Faszinierende Bedingungen für ein schönes Golfspiel.

Die „Mens Day Kasse“ wurde anschließend geschüttelt und heraus kamen für jeden Teilnehmer, Weißwürste, Brezen, Semmeln und Freibier. Dies war die Krönung und gleichzeitig mit der Siegerehrung der Abschluss dieses witzigen Turniers.

Die Sieger:

1. Brutto : Gero Haas 24 Brutto-Punkte vor Erik Schwinge und Christof Kopp

Netto Klasse A

1. Erik Schwinge 37 Netto-Punkte
2. 
Christof Kopp 34 Netto-Punkte
3. 
Hans-J. Modschiedler 33 Netto-Punkte

Netto Klasse B

1. Tilman Steinke 36 Netto-Punkte
2. 
Günter Einsle 35 Netto-Punkte
3. 
Bernd Bauer 34Netto-Punkte

Netto Klasse C

1. Christian Schäffer 48 Netto-Punkte
2. 
Hubert Kutzer 44 Netto-Punkte
3. 
Peter Gleue 43 Netto-Punkte

Die Wertung „ Nearest to the Pin“ gewann Benno Böck.Den längsten Drive hatte Andre Wopper.

 

 


Erstes UHU-TURNIER der Senioren / Genussgolfer

 erstellt von Georg Summerer, Captain |  01.07.2015 |   Clubleben 2015

Am 1. Juli gab es bei den Senioren eine Welt-Premiere: Das erste 9-Loch-UHU-Turnier. UHU steht für “Unter HUndert”. Damit ist natürlich nicht das Alter unserer Turnierteilnehmerinnen und -Teilnehmer gemeint; denn diese Bedingung wird auch von allen anderen Clubmitgliedern mehr oder weniger grenzwertig erfüllt.

UHU heißt diese Form eines Zählspiels, weil nur die Schläge ab der Hundertermarke bis zum Loch gezählt werden (Beim Par 3 vom Abschlag weg). Es gibt eine reine Brutto-Wertung. Wie man bis zur 100-m-Marke spielt, ist jedem selbst überlassen. Findige Herren haben entdeckt, dass man auch bei ROT abschlagen kann und damit die Chance auf eine “Lady” drastisch reduziert.

UHU ist also ein Wettbewerb, bei dem die Kunst des kurzen Spiels über Sieg oder Nicht-Sieg (Niederlage gibt’s bei Genussgolfern nicht) entscheidet. Wir haben diese Spielform entwickelt, damit auch diejenigen, die gemeinhin nicht als Longhitter auffallen, reelle Chancen auf einen Preis haben.

Die Ergebnisse zeigten dies auch. Es gab einige positive Überraschungen, aber es konnte durchaus auch vorkommen, dass man beim Par 5 für die letzten 100 m mehr Schläge braucht, als normalerweise für die gesamte Spielbahn. Und wer glaubte, die meisten Löcher müssten doch mit drei Schlägen zu spielen sein, musste realisieren, dass die meisten Bunker, viele Büsche, Wassergrenzen und Aus-Linien ausgerechnet ums Grün herum als Spaßbremsen platziert sind.

Resume: Eine interessante Spielform, die sehr gut ankam und die wir im nächsten Jahr sicher wieder aufgreifen werden.

 

 


Drei Captains Cup mit anschließender Sonnwendfeier

 erstellt von Tilman Steinke |  23.06.2015 |   

Clubleben 2015

Die drei Spielgruppen am Bergkramerhof, die Ladies, die Herren und die Senioren (Genussgolfer) finden sich traditionell einmal im Jahr zusammen, um gemeinsam, mit viel Freude, ein Golfturnier zu spielen.

Organisiert wird dieses Turnier von den Führungscrews dieser Spielgemeinschaften. Sinn dieses Turniers ist es, die Gemeinsamkeit der Clubmitglieder untereinander zu stärken. Deshalb wird das Spiel auch als Scramble gespielt, die Spielpaarungen werden zuvor ausgelost.

Da an einem solchen Tag viele Vereinsmitglieder versammelt sind, war es nur natürlich, dass man dieses Turnier zu einem großen Clubturnier erhob und anschließend eine Sonnwendfeier mit zünftiger Life-Musik veranstaltete. Zumal ja viele tolle Preise ausgelobt waren, wie z.B. Obst (flüssig), teuer und liebevoll verpackt aus Österreich, zweimal ein Wochenende mit einemPorsche des Porsche-Zentrums Süd in der Drygalski-Allee in München und zwei Hotelübernachtung im Hotel des GC Fahrenbach.

Brrrr, manchmal blies der Wind fürchterlich kalt während der Runde. Aber es blieb trocken. 75 Teilnehmer-/innen hatten gemeldet. Obwohl mancher sich über den weiten Weg zu seinem Startplatz bei diesem Turnier mit Kanonenstart, das erst am Nachmittag um14 Uhr startete, beklagte, machte es, wie man hörte, allen viel Spaß.

Anschließend, nach der Siegerehrung und dem Abendessen vom Grill, gegen 20 Uhr, erschienen sechs junge, stämmige, fesche Burschen aus dem Oberland und spielten mit ihren Blasinstrumenten auf. Es war die Band „Tromposound“. Sie bliesen was das Blech hergab, der Berliner würde sagen: „sie bliesen eine Stolze Kanne“. Es war genau die Musik und der Sound, der zu diesem Abend mit dem Sonnwendfeuer passte.

Diese schneidige, schmissige und doch durch und durch oberbayerische Musik wehte zusammen mit dem Schein des Johannisfeuers hinunter nach Wolfratshausen. Dort blickten viele Menschen nach oben und nickten wissend, am Bergkramerhof wird wieder einmal gefeiert.

 

 


Mens Day, Zweiter Mercedes Medele Cup

 erstellt von Tilman Steinke |  18.06.2015 |   

Clubleben 2015

Um ihn vorweg zu nehmen: Der Hauptpreis ist, das begehrte Package, gestiftet vom Mercedes Autohaus Medele über einen Mercedes seiner Wahl, es kann auch ein Smart sein, vollgetankt abzuholen am Donnerstag Nachmittag, leer zurückzubringen am Montag Vormittag.

 

Die gefahrenen Kilometer sind egal, zusätzlich gibt es ein Gutscheinheft zur Übernachtung in diversen Erster Klasse Hotels in Europa, plus etwas Taschengeld für das Dinner zusammen mit der Partnerin am Abend, Diesen exorbitanten Preis gewann der (noch ?) BMW–Fahrer Anton Huber. Neidvolle aber trotzdem herzliche Gratulation!!!!

Pünktlich, wie es die Wetter-Apps vorausgesagt hatten, setzte am Donnerstag zu Turnierbeginn der Regen ein. Zuerst ein paar Tropfen, dann wurde es immer stärker. 29 Herren, davon meldeten 17EDS an, focht diesmal der Regen nicht an. Es gab ja schließlich einen tollen Preis zu gewinnen.

Alle Sieger, die am besten mit dem Regen „klar“ gekommen waren, erhielten bei der Siegerehrung ihre Preise. Anschließend kamen ihre Scorekarten in einen Lostopf . In diesem Topf befanden sich also die Karten von: Gero Haas, Dr. Hans Weyres, Erik Schwinge, Dzemo Riedle, Rudi Schwarz, Benno Böck, Tilman Steinke, Anton Huber, Karl Fach, Martin Stein und Günter Einsle. Clubsekretärin Andrea Kühn spielte Glücksfeh und zog die Karte vom: Anton Huber.

Noch etwas Bemerkenswertes zu diesem Turnier? Erik Schwinge spielte vier ! Birdies.

 

 


Ladies vom Bergkramerhof on tour

 erstellt von Sylvi Huber und Inge Steinke |  17.06.2015 |   Clubleben 2015

 

Die Ladies fuhren in diesem Jahr nach Radstadt in Österreich. Leider hatte der Wettergott total versagt und wir mussten den Bus im strömenden Regen beladen. Jedoch war unsere gute Laune ungebrochen und wir fuhren Richtung Tauern.

Im Bus gab es Kaffee und Rosi Bauer hatte für jeden Brezn besorgt, damit keiner im Bus verhungern musste. Auch für den Kreislauf war gesorgt, denn die Kühlbox war voll!!! Dazu gab herrlich leckeres Käsegebäck, das Gudrun Hutzler liebevoll gebacken hatte, obwohl sie selber an unserer Fahrt nicht teilnehmen konnte!

Um 11 Uhr kamen wir im Gut Weissenhof in Radstadt an und wurden gleich mit Sekt, Schnittchen und Kuchen empfangen. Unsere Einzelzimmer und Appartements riefen Begeisterungsstürme hervor. So edel waren wir noch nie untergebracht. Wir wurden von Familie Habersatter liebevoll umsorgt und verwöhnt mit herrlichem Essen. Für jede Runde gab es Halfway und nach der Runde Golferlunch.

Am Dienstag war Toni Spillers großer Tag, denn sie hatte Geburtstag. Nach der Runde gab es im Bus wieder Medizin für den Kreislauf und im Hotel Wellness so viel man wollte. Beim Abendessen überraschten uns die Wirtsleute mit einem Williams zur Begrüßung, Teegeschenken, für Toni ein Feuerwerk mit kleinem Gugelhupf und einer Flasche Sekt. Toni sponserte dann noch 2 Fläschchen dazu, so dass wir auch am Abend noch etwas für den Kreislauf tun konnten. Familie Habersatter hatte extra für den Geburtstag den Termin mit dem Alleinunterhalter auf diesen Tag verlegt, so dass wir nach dem Abendessen ausgiebig das Tanzbein schwingen konnten. Man hat uns bewundert, welche Energie nach einem anstrengenden Golftag in den Damen vom Bergkramerhof steckt. Auch der Caipi wurde getestet, für Monika Rumpfinger zum ersten Mal! Und alle waren gespannt auf die Reaktion. Sie war dann am nächsten Morgen etwas von der Rolle, da sie ihre Tasche vermisste, die jedoch schon im Koffer lag.

Ach ja, auch die Ladies haben Golf gespielt! Warum sind wir nach Radstadt gefahren? Weil wir den Damen eine Gondelfahrt zum 12. Abschlag präsentieren wollten. Von dort oben hat man einen herrlichen Blick in die Hohen Tauern (leider hatten sie sich dieses Jahr in den Wolken versteckt). Der Abschlag von dort oben auf ein kurzes Par 3 ist sensationell und bietet durch die umliegenden Bunker so seine Schwierigkeit. Wir sind um 13 Uhr gestartet bei Regen, der jedoch nach 9 Löchern aufhörte und bis auf 3 Damen, die lieber Radstadt unsicher machen wollten, haben alle durchgehalten. Am Dienstag ging es nach Schladming. Ein wunderschöner Platz, sehr gepflegt, herrliche Blumen und viel Wasser, leider eben auch von oben. Es hat erst nur geregnet und dann geschüttet. Aber wir haben gespielt! Am Mittwoch wurden wir ohne Regen geweckt und konnten den Golfplatz in Radstadt bei trockenem Wetter noch einmal genießen.

Auf der Heimfahrt fuhren wir der Sonne entgegen und haben im Bus den launigen Worten vonGabi Schmid gelauscht, die schon zum zweiten Mal mit kleinen Anekdoten unseren Ausflug Revue passieren ließ.

Wir haben dann beschlossen, keinen Ladies Day wegen Regen ausfallen zu lassen. Das machen nur Weicheier!!! Großes Kompliment an alle tapferen Damen. Es hat wieder viel Spaß gemacht mit euch

 

 


Herrenausflug nach Weißensberg

 erstellt von Tilman Steinke |  11.06.2015 |   Clubleben 2015

 

Schon im November letzten Jahres hatte Captain Rudi Schwarz begonnen, seine zwei Stellvertreter zu löchern, wohin denn der nächstjährige Herren-Golfausflug führen könnte.

Es wurden die Eckdaten, wie: schöner Golf-Platz, nicht mehr als 2 Stunden Anreise, keine überhöhten Preise, Hotel direkt am Platz etc. formuliert. Dann begann die Suche. Roland Huber bekam als Gebiet, wen wundert´s : Österreich. Tilman Steinke informierte sich in Nord- und Ostbayern,Rudi Schwarz war zuständig für das Allgäu, Schwaben und Württemberg.

Ausgewählt wurde schließlich der Golfplatz in Weißensberg , kurz vor Lindau am Bodensee. Und, wie wir uns alle vor Ort schließlich überzeugen konnten, war diese Wahl vortrefflich. Der Platz in Weißensberg zählt sich selbstbewusst zu den 5 schwersten Plätzen in Deutschland. Viele Seen, Wassergräben, schmale Faiways erfordern überlegtes und immer gerades Spiel. Aber besonders diese Herausforderungen machen Spaß und stolz dann, wenn man sie überwunden hat. Wer neben seinem Spiel noch etwas Zeit hatte, konnte die den Golfplatz umgebende Natur bewundern. Bei dem vielen Wasser des Voralpengebietes wächst alles prächtig, angefangen von wild wachsenden gelben Wasserlilien, zu verschiedenen Schilfarten und wunderbaren Bergwiesen.

Die Gastronomie und das Hotel waren sehr gut, die Freundlich- und Fröhlichkeit der Mitarbeiter, sowie deren Professionalität überaus angenehm. Da das Wetter auch sonnig und warm war, fühlte man sich rund um wohl.

Ach ja, Golf gespielt wurde auch. Am ersten Tag etwas schlechter, ist ja auch wirklich ein schwerer Platz. Am zweiten Tag schon besser. Am ersten Tag gewannen Tilman Steinke und Bert Klaus mit jeweils 33 Netto-Punkten, am zweiten Tag erzielte Hans-Joachim Gastel 37 Netto Punkte und wurde Sieger.

Rudi, diese zwei Tage waren wirklich schön.

 

 


Freundschaftsspiel der Senioren mit dem Golfclub Starnberg

 erstellt von Georg Summerer, Captain |  10.06.2015 | 

  Clubleben 2015

Turnusmäßig konnten wir heuer die Gäste aus Hadorf zum Freundschaftsspiel bei uns begrüßen. Diesmal spielte auch das Wetter mit, es musste nichts verschoben werden. So konnten also die 11 gemischten Flights den sportlichen Wettkampf über die 18 Löcher bei optimalen Bedingungen aufnehmen.

Sollte jemand Ausreden für sein suboptimales Spiel gesucht haben, konnte er weder den (hervorragend präparierten!) Platz, noch die Hitze, den Seitenwind oder den Regen heranziehen. Manchmal ist man tatsächlich selbst schuld! Halfway-Verpflegung und Abendessen waren ein Lob wert und auch wer keinen der zahlreichen Preise mitnehmen durfte, war offensichtlich mit der gelungenen Begegnung der beiden Clubs recht zufrieden.

Und der sportliche Clubvergleich? Starnberg war um 3% überlegen (461 gegenüber 448 Punkte). Das hat jetzt nichts mit der Meßtoleranz zu tun, sie waren halt an diesem Tag besser. Glückwunsch – und auf ein Neues im nächsten Jahr.

 

 


Erstes 9-Loch-Turnier der Genussgolfer

 erstellt von Georg Summerer, Captain |  03.06.2015 |   Clubleben 2015

 

Bei unseren freien Mittwochsrunden gibt es zunehmend eine gewisse Aufteilung der Gruppe in 9-Loch- und 18-Loch-Spieler. Gründe dafür sind z.T. die Spielerverträge (9-Loch-Vertrag), z.T. die Tagesform.

Deshalb wurde im letzten Jahr beschlossen, jeden 1.Mittwoch im Monat ein 9-Loch-Turnier durchzuführen, um die Teilnehmer im Anschluss wieder alle zusammen zu haben.


Wir starteten heuer mit einem BINGO-BANGO-BONGO-Turnier. Bei diesem Zählpiel gibt es je einen Punkt für a) Erster auf dem Grün, b) Nächster an der Fahne, wenn alle auf dem Grün und c) Erster beim Einlochen. Wenn man sich hier ein wenig eingespielt hat, merkt man, dass man auch sehr gut taktisch vorgehen kann, wobei es natürlich Mitspieler gibt, die das wieder durchkreuzen und einfach aus größerer Entfernung einlochen. Aber es gibt ja meistens noch ein paar Gelegenheiten, um sich die Gewinnchancen für einen der schönen Preise zu erarbeiten.

 

 


Saison Höhepunkt am Bergkramerhof  Großes Charity Turnier „Oliver Bierhof & Friends

*Freitag, 18. September 2015*

 

 

Immer im September geht’s am Bergkramerhof noch einmal hoch her. Zuerst das Wies´n Vorglühen der Damen, dann das Pokalfinale Damen vs. Herren mit festlichem Abenddinner und dann das große Charity-Turnier, zusammen veranstaltet mit dem *Mercedes-Autohaus MEDELE*, *Oliver Bierhof* und diversen weiteren Sponsoren, wie der *Allianz-Generalvertretung Marcus Ziegert*, dem *Traumreisenveranstalter aus Herrsching* a. Ammersee dem *schweizer Putter-Hersteller EDM* , dem Einrichtungshaus in München Obersendling, *KARE* und weiteren namhaften und interessanten Sponsoren.

 

Über dieses großartige, gesellschaftliche Ereignis gibt es viel zu berichten. Der Auftakt zu diesem Scramble-Turnier mit Kanonenstart, exakt um 12 Uhr mittags,  bildete das gemeinsame Weißwurst-Frühstück auf der Terrasse des Golfclubs. Eine Jazz-Combo, die richtig schönen Dixieland-Jazz spielte und an die Studienjahre in der Türkenstrasse hinter der Universität erinnerte, schuf die richtige Stimmung. Gestärkt, beschwingt und voller Enthusiasmus ging es anschließend zur Driving – Range, um den Körper auf die kommenden Schwünge zu justieren. Hier hatten die Hausmeister für jeden einen Korb Bälle vorbereitet. Sehr aufmerksam!.Dann begab sich jeder Flight auf seine Startposition.

 

Kaum hatte man die neunte Bahn erfolgreich passiert, lud   *Marcus Ziegert, Allianz*,  zu einem kleinen Putt-Contest ein. Hier konnte man einen Putter im Wert von ca. 900,00 € der Präzisionsschmiede  EDM aus der Schweiz gewinnen .Weiter gings über die Bahn 10 ff bis zur 13. Bahn. Dort stand ein Mercedes 200 CLA. Shooting Brake im Wert von ca. 50.000 €. Er war zu gewinnen, sollte man ein „Hole in one“ schießen. Alle strengten sich an, keinem gelang es. Der Spaß an diesem abwechslungsreichen Scramble wuchs ständig. Plötzlich stand wieder der Fotograph in der Bahn und forderte den Flight zu fotogenen Posen auf. Oliver Bierhoff, der aufgrund einer Meniskusoperation nicht mitspielen konnte, ließ es sich nicht nehmen, mit jedem Flight ein kreatives Foto-Shooting zu absolvieren.

 

Durch den anschließenden Abend mit Dinner in der stimmungsvoll geschmückten Tenne führte dann der Verkaufsleiter des Autohauses MEDELE, *Norbert Gawenda*. Vorrang vor allen anderen haben jedoch die Sieger des Turniers. Es gewannen *Susanne Schatz Wecking*, Jura Golf Hilzhofen, die zusammen mit *Dominik Därr* vom GC Hohenpähl ein Team bildeten. Sie erreichten 40 Brutto-und 40 Netto-Punkte. Zweite wurden *Anne und Thomas Bretschneider* vom GC Bergkramerhof vor *Marja Frisch*, GC Bergkramerhof und *Lilo Fuchsbrunner* vom GC Riedhof.  

 

Nach dieser Siegerehrung übergab *Norbert Gawenda* das Wort an *Marcus Ziegert*. Vier Mitspieler hatten im Putt-Turnier 300 Punkte erzielt. Ein Stechen stand an. Der Jubel war groß als *Christian Taennler*,  CEO der Firma Alme AG, SchweizA, verkündete, er könne keine traurigen Augen sehen. Deshalb erhalten alle vier Punktbesten je einen Putter im Wert von ca. € 900.-- von ihm.

 

Dann übernahm wieder *Norbert Gawenda* und es ging Schlag auf Schlag. Ein nagelneuer Smart Cabrio,71 PS, leuchtend rot, toppless, ein Fahrzeug, das die Frauen lieben, stand zur Versteigerung. Heftig wurde geboten.*Roland Huber* war schließlich der Glückliche. Er bekam den Zuschlag. Sein Gebot von € 12.500,- war das Letzte, und damit das Höchste.

 

In der Zwischenzeit hatten die Damen des Büros nahezu alle Lose zur Tombola verkauft. Ein anonymer Spender erwarb noch schnell die letzten10 Lose und verteilte diese als Dankeschön an das Personal der Küche und des Service. Nun ging es an die Ziehungen. Spannend war es. Viele tolle Preise waren angekündigt. Auszugsweise seien genannt: Grennfee-Gutscheine auf den verschiedensten Golfplätzen in Deutschland, Hotelübernachtungen, Heimwerker-Werkzeuge, Gutscheine für Massagen und Physiotherapeuten, Theatervorstellungen etc. etc. Die begehrtesten Preise waren jedoch eine Golfwoche für zwei Personen in* Agadir/Marokko* und eine Woche auf *Mauritius* für ebenfalls zwei Personen inkl. Golf unlimited.

 

Gegen 23 Uhr 30 wurden dann diese beiden letzten Lose gezogen. Das Glück ist schon ein komischer Geselle. Die Reise nach Agadir gewann ein junger Mann, der in der Küche des Bergkramerhofs  als Gehilfe arbeitet. Ihm war das Los (siehe oben) geschenkt worden. Die Reise nach Mauritius ergatterte ein Mitspieler, der schon einmal einen Mercedes in einem „Hole in One“ Wettbewerb gewonnen hatte.  Alle  Gewinner jedenfalls waren überglücklich. Die anderen nahmen es gelassen. Es war ein wundervoller Tag, da konnte man schon einmal großzügig sein.

 

Gratulation an das Team vom Bergkramerhof für eine rundum gelungene Veranstaltung!

 

Tilman Steinke


Die wichtigsten Sponsoren:

*Mercedes Autohaus Medele*

Weilheim, Füssen, Landsber a.L.

Herr Norbert Gawenda

 http://www.mercedes-benz-medele.de/

 

*Trauminselreisen GmbH*

Dominik Därr

Summerstr. 8

82211 Herrsching a.Ammersee

08152 93190

http://www.trauminselreisen.de/

 

*edm Schweiz*
ALME AG
Industriestrasse 11
CH-8355 Aadorf

Tel.: +41 52 368 02 68
Fax: +41 52 368 02 69
E-Mail: info@edm-putter.com

 

 

*Allianz Generalagentur Marcus Ziegert*

Einsteinstr. 101

81675 München

089 790 788 90

https://vertretung.allianz.de/marcus.ziegert/

 

In Kürze finden Sie hier den Link zu den vielen und tollen Fotos des professionellen Fotographen.

 

 


Wies'n Vorglühen der Damen


Bergkramerhof-

Der pestizidfreie Golfplatz